Fraser Island

Früher Vogel fängt den Wurm: Morgens um 5:45 Uhr werde ich abgeholt zu meinem Tagesausflug nach Fraser Island.

Station 21: Fraser Island

Zwar bedeutet ein Tagesausflug weniger Zeit und Ruhe, ich habe mich dennoch gegen eine mehrtägige Reise dorthin entschieden. Das Wetter spielt seit Tagen nicht so ganz mit, ich hoffe aber, dass sich der Regen nur auf den Abend verlagert. Abwarten …

Mit dem Bus werden wir erst zur Station des Tourenanbieters gefahren, wo wir in fette Allrad-„Busse“ umsteigen. Um dann zum Anleger in „Rainbow Beach“ zur Fähre gebracht zu werden.

Auf dem Weg geht es durch mehrere Nationalparks, viele Kangurus sitzen in der Gegend rum und unser Tourguide erzählt etwas zu Land und Leuten. Leider verstehe ich nur die Hälfte, da das australische Englisch wie eine neue Fremdsprache sein kann. 🙂

Der Anleger: Sandstrand

An der Fähre angekommen – da ist sonst nichts außer einem Strand !?! 🙂 – schippern wir rüber auf die mit 127 km Länge und 30 km Breite, größte Sandinsel der Welt.

In der ersten Etappe fahren wir mit unserem Monsterbus direkt am Wasser den Strand entlang (selber fahren wär mit Sicherheit noch cooler 😉 )

Danach geht es auf holprigen Sandpisten durch dichten Wald und zwischen 5000 Jahre alten Dünen hindurch in Richtung Lake Mc Kenzie. Der Süßwassersee inmitten der Insel besitzt weiße Sandstrände und glasklares (Trink-) Wasser. Natürlich tummeln sich Touris hier. Aber die Anzahl wird zum Glück vom Nationalpark beschränkt. 🙂 ..und ich versuche mich wieder in der Kunst geschickter Fotos. 😀

Auf dem Weg zum nächsten Stopp werden wir ganz schön durch geschüttelt, die Klimaanlage ist ausgefallen also fahren wir mit offener Tür.

Auffällig finde ich, dass die Bäume extrem gerade und lange Stämme ohne Seitenäste haben, bevor sie sich ab ca. 10 Meter erst zu einer Krone verzweigen. Natürlich oft dicht bewachsen mit Schlingpflanzen, Lianen und Farnen. Die Pflanzen streben hier alle nach oben zum Licht, denn unten ist es dank des dichten Bewuchses sehr dunkel.

Hier gibt es auch eine der ältesten Pflanzen der Welt: Den Königsfarn.

Dieser Farn ist 2000 Jahre alt und hat eine Krone von 6 m Durchmesser!!!

Der knapp 2 km lange Spaziergang entlang eines glasklaren Creeks (Trinkwasserqualität!) ist atemberaubend und moskitolastig.

Fazit: Ein schöner aber anstrengender Ausflug nach Fraser Island. Kann man über Nacht machen, muss man aber nicht. Das Wetter war wechselhaft aber völlig okay. Vor dem Schwimmen vor Fraser Island wird übrigens zunehmend gewarnt, da – neben der Gefahr von Strömungen und Haien – die kleine und giftige Irukandji-Qualle an der Ostküste auf dem Vormarsch ist.

Weitere Fotos hier in der Galerie:

2 Antworten auf „Fraser Island“

  1. Hallo Hasifrett,Dein Beitrag von Fraser Island ist wunderschön,da möchte man dabei sein.Diese Pflanzenwelt ist so schön und vielseitig.Wir wünschen Dir noch schöne Tage und freuen uns auf vielleicht noch einige Fotos?

    1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.