Hardy Reef

Heute habe ich wohl meinen teuersten Tauchausflug gemacht. Aber es hat sich gelohnt.

Da ich ja unbedingt nochmal das südliche Ende des Great Barrier Reefs betauchen wollte und in den beiden Orten zuvor, Mission Beach und Townsville, meine Pläne vereitelt wurden, gab es hier nun die letzte Möglichkeit. Leider belastet sie mein Budget (und mein Gewissen). Aber: Man gönnt sich ja sonst nichts. 😉

Morgens um 7:30 Uhr geht es los.

Ein einziger Anbieter fährt aus Arlie Beach zum Riff raus und der Spaß kostet zum Schnorcheln 160 €, ein zusätzlicher Tauchgang 62 €. Allerdings ist man auch knapp drei Stunden bis zum Zielort unterwegs und Essen + Kaffee/Tee sind inklusive.

Wieder ist es eine gut organisierte Massenveranstaltung. Mitten im Ozean ist neben dem Riff ein Ponton festgemacht, an dem das Boot anlegt. Hierauf befindet sich sämtliches Schnorchel- und Tauchequipment. Es gibt ein „Glasboden-Unterwasser-Observatorium“ und ein Sonnendeck mit Liegestühlen. Eine Fahrt im Glasbodenboot kann dazugebucht werden, ebenso stehen noch zwei Helikopter auf weiteren kleinen Plattformen bereit. Es gab sogar mal eine zweite schwimmende Insel. Diese wurde jedoch vom Cyclon Debbie im Jahr 2017 zerstört.

Direkt zu Beginn des Trips wurde ich herzlich von drei älteren UK-Wahlaustraliern begrüßt, die ich auf meinem letzten Ausflug (Unterwassersichtweite von 3 m 🙁 ) kennen gelernt hatte. Sue, Annie, Nic und ich hatten viel Spaß und die Unterwasserwelt hat sich -wenn auch etwas diesig- sehen lassen.

Unser Tauchgang war super schön, wenn auch mein Mundstück auseinander fiel. Nach 53 Minuten ging es wieder nach oben. Ich hätte allerdings dank meines geringen Luftverbrauchs noch länger Unterwasser bleiben können.

Diverse bunte Rifffische und Pflanzen gab es zu sehen, ich kenne gar nicht alle Namen. U.a. Papageienfische, Drückerfische, Mondwrasse (Lippfische), drei riesige Napoleonfische (1,50m lang!), Fledermausfische, eine Schildkröte, Falterfische, Weihnachtsbaum-Würmer, Annemonenfische (Nemos), große Stachelmarkrelen, Barrakudas, viele Korallenarten, Seesterne, Riesenzackenbarsch (3m!!!) Eidechsenfische und viele mehr!

Wieder Lust auf Tauchlehrerausbildung

Der Tauchguide war ein sehr junger Deutscher, der im Dezember erst seinen Schein bestanden hat. Dennoch hat er einen tollen Job gemacht und wusste eine Menge zu Flora und Fauna zu erzählen… Mist, ich habe wieder Lust meinen Tauch-Lehrer zu machen. 🙂

Der Tag ging zu schnell vorbei, die agressive Sonne, die Hitze, das Wasser und der Fahrtwind laugen aus, so dass ich abends zufrieden und todmüde ins Bett gefallen bin.

Ein schöner Tag!

3 Antworten auf „Hardy Reef“

    1. Looool… Trend? Wieso Trend? 😉
      Und wer sagt überhaupt, dass ich 10m Tieftauchen, 40m Streckentauchen und 60Sek Zeittauchen überhaupt noch schaffe in meinem Alter? 😀 🙂 🙂

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.